Kreative Entdecker –  transformative Erfahrungen für Lebensübergänge

Lagoa das Sete Cidades

Der Geburtstagswunsch unserer Mutter mit ihren Kindern Zeit zu verbringen, wurde zu einem Geschenk für uns alle, was uns neue Entdeckungen als Familie bescherte. Diese bereichernde Erfahrung hat uns weiter dazu inspiriert, andere in verschiedenen Phasen im Leben, bei welchen ein Innehalten auf eine andere Art und Weise förderlich sein kann, zu unterstützen.

 

Tiefes Erleben der Natur

Tiefe Verbindung: gezielter Austausch

Tiefe Reflexion

 

 

Die physische Ferne von anderen Kontinenten ermöglicht hier auf São Miguel einen gewissen "headspace" (mentalen/geistigen Freiraum) für inspirierende Erfahrungen. Diese Insel, wo die Kraft der Erde greif- und spürbar ist, bietet eine beeindruckende Kulisse, um das Verständnis für Zusammenhänge zu vertiefen und Aha-Effekte zu erzielen; dies dank ganzheitlichem Ansatz durch die fünf Kernkapazitäten. Tiefe Erfahrung der Natur, "Impulse" als Gedankenanstösse sowie gezielter interaktiver Austausch in einem respektvollen Umfeld öffnen neue Perspektiven und fördern die eigene Reflexion, um gewisse Aspekte des Lebens neu zu überdenken. Für eine bereichernde Erfahrung mit anderen Gästen werden Sie ermutigt, sich einzubringen und zu engagieren und nebst Ihrem Verstand auch Ihr Herz und Ihren Geist zu öffnen um Ihren Horizont zu erweitern.

 

Erleben Sie eine einzigartige, unvergessliche Woche in einem historischen Gästehaus aus dem 17. Jahrhundert

als ihre Oase bei Übergängen wie:

nachdem die Kinder ausgeflogen sind, Paare, die sich neu erfinden wollen,

bei einer lebenslimitierenden Krankheit oder Trauernde

oder wenn die Pensionierung im Fokus steht.

 

Wir sind alle kreative Entdecker!

Transformierende Erfahrungen

Lagoa das Furnas

Finden Sie Ihren inneren Kompass auf einer persönlichen Erfahrungsreise mit Caribou

dürfen wir Sie dazu einladen:

tiefgründige Gespräche mit anderen Gästen einzugehen,
die zu
mentaler Reflexion einladen?

 

physisch den Himmel, das Mondlicht sowie die Sterne mitten im Atlantik zu entdecken?

 

Ihr kreatives inneres Kind zurückzuerobern?

 

sich auf eine authentische spirituelle Reise zu begeben?

 

emotionale Erinnerungen zu kreieren, so lebhaft, dass Sie

die Meeresbrise noch lange riechen!

Auf den

inneren

Kompass

hören

MENTAL

PHYSISCH

KREATIV

SPIRITUELL

EMOTIONAL

Auszeit auf den Azoren

Stellen Sie sich eine Welt voller Schmetterlinge und Kraterseen, aufsteigenden Klippen, nebelverhangenen Vulkanen sowie kochender Geysire, blauer Hortensien und rosa Amaryllis vor. Stellen Sie sich Atlantis vor...

Lagoa do Fogo

Die Alten siedelten den mythischen Kontinent Atlantis westlich von Gibraltar an. Sie müssen an die Azoren gedacht haben, wo die Schönheit der Natur allgegenwärtig und die Kraft der Erde greif- und spürbar ist.

 

Winzig klein im Atlantik, wie Sterne im Universum, bilden die neun Inseln des Archipels die unvergessliche Bühne für Ihre transformierende Caribou-Reise.

Kreative Entdecker

Salto dos Caldeirões

 

Werden Sie ein kreativer Entdecker

 

Wachstum ist eine Sammlung von Erfahrungen – manche gemeinsam, andere alleine.

 

Erleben Sie Caribou in einem historischen Gästehaus aus dem 17. Jahrhundert (ehem. Franziskanerkloster) mit moderner Atmosphäre auf der Azoren Hauptinsel São Miguel. Verbringen Sie eine Woche – oder mehr – in dieser Oase der Gastfreundschaft mit Garten und Pool. Entdecken Sie die facettenreiche Insel und geniessen Sie die Freiheit, sich zu Ihrem wahren Selbst zu bekennen.

 

Werden Sie ein kreativer Entdecker!
 

Erklimmen Sie Ihr persönliches Azorenhoch!

Galerie

Chà Gorreana

Der Archipel

für Entdecker

Lagoa das Furnas

Erkundungen jenseits von São Miguel


Der Azoren-Archipel, auf halbem Weg zwischen Europa und Amerika – seit Jahrhunderten ein Treffpunkt für Piraten, Atlantik-Segler, Abenteurer und Entdecker – ist noch immer eine besondere Welt. Wenn Sie den Açor (portugiesisch für Habicht) hören, welcher noch heute auf fast allen Inseln beheimatet ist, sind Sie angekommen...

Über uns

Ilha de São Miguel

Caribou wurde von uns als Geschwister ins Leben gerufen.

Als Kinder träumten wir bereits vom verlorenen Kontinent Atlantis.

Als Erwachsene träumen wir noch immer von einer besseren Welt.

 

Dieses persönliche Streben wie auch berufliche Verpflichtungen haben uns um den Globus geführt. Auf diesem Weg haben wir Erfahrungen gesammelt, gelernt und sind gewachsen. Und wir haben die Azoren entdeckt, die einem mythischen Ort so nahekommen, wie es nur möglich ist.

 

Nach fünf Jahrzehnten initiierten wir als Bruder und Schwester die zweite Hälfte unseres Lebens während eines Aufenthalts auf den Azoren. Wenn wir über die Zukunft und den Weg nach vorn nachdachten, schien es natürlich, dass wir unsere lebenslange Suche ausweiten sollten, indem wir anderen die Möglichkeit geben, in einer sinnstiftenden Umgebung, sich selbst und einander näher zu kommen.

 

Die indianischen Ureinwohner Amerikas hielten das Caribou, ein Rentier, für heilig. Und wenn sie ein Caribou jagten, nutzten sie jeden Teil davon, weil sie sich Mutter Erde verpflichtet fühlten. Sie konnten aus jedem Teil etwas machen, das für sie und die Gemeinschaft wichtig und wertvoll war. Sollten wir dies nicht auch mit unseren Kernkapazitäten machen?

 

Das Caribou-Konzept, Menschen zusammenzubringen, liegt in unserer DNA.

 

Folgen Sie dem Beispiel und werden Sie ein kreativer Entdecker -

wir laden Sie herzlich dazu ein!

...auf der Reise ins Unendliche,

Urban Waltenspül + Regula Waltenspuel

Caribou Azores - gemeinnütziger Verein (UID: CHE-238.540.079)

Informationen und Kontakt

Eine gemeinsame Lebenssituation bestimmt die jeweilige Zusammensetzung der bis zu 20 Gäste, welcher sie auf natürliche Weise zusammen­­­führt.

Mit dem Ziel die Aktivitäten produktiv und bereichernd zu gestalten, wird der thematische Austausch auf den jeweiligen Kontext individuell zugeschnitten.

 

Gäste bleiben eine Woche um in diese Erfahrung ganz einzutauchen. Für die Teilnahme investieren Sie einen Kostenbeitrag zwischen 2'500  3'000 Franken/Euro (exklusiv Anreise).


Auf Anfrage, z.B. einer Gruppe, kann ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittener Aufenthalt für die Dauer von zwei Wochen gebucht werden.

Das Gästehaus bietet Platz für 20 Gäste in 10 Zimmern.

 

Saison für den Aufenthalt 2024

 

06.-13. Juli   Updraft in the Atlantic – for the bereaved (englisch)

13.-20. Juli   Aufwind im Atlantik – Trauernde/Verwitwete (deutsch)

20.-27. Juli   Jenseits der Grenze(n) – Entdeckungen jenseits der Krankheit (deutsch)

27.7.-03.8.   Neue Horizonte im Atlantik – bald, früh- oder kürzlich Pensionierte (deutsch)

03.-10.8.      New Horizons in the Atlantic – soon, early- or recent retirees (englisch) 

10.-17.8.      Atlantic Perspectives: Beyond Boundaries (englisch)

 

Name *
E-Mail
Ort/Stadt
Was möchten Sie ansprechen/lösen?
Wie wurden Sie auf Caribou aufmerksam?
Ihre jetzige Lebensphase? *
Nachricht *

Caribou Azores

c/o Regula Waltenspuel

Limmatstrasse 159

CH-8005 Zürich

 

+41 61 281 08 08

Estrada forrada de hortênsias

Blog

 

 

 

 

Magisches Bewusstsein (Verbundenheitsbringer)

 

Auf dem langen Weg zu einer eigenständigen Bewusstheit und Persönlichkeit löst sich das Kleinkind aus der symbiotischen Abhängigkeit von seiner Mutter, also vom «paradiesischen Zustand[1]» und sagt zum ersten Mal «ich». In der Abgrenzung von «Ich» und «Nicht-Ich» beginnen die Individualisierung sowie die duale Wahrnehmung und parallel im Austausch von «Ich» und «Wir», d.h. von seiner Familie und der Umwelt, die Sozialisierung.

 

Am Anfang noch ganz von Impulsen gesteuert, lernt das Gehirn, allmählich erste Zusammenhänge zu erkennen, Dinge zu interpretieren und zu trennen: Subjekt oder Objekt – «entweder-oder». Menschen und Dinge sind entweder gut oder böse, sauber oder schmutzig, nett oder gemein. Diese Unterscheidung/Trennung bildet die Voraussetzung für bewusstes, intellektuelles Denken und kognitives Lernen in unserer westlichen Kultur und Gesellschaft. Kinder lernen eine Sprache, stellen Fragen über sich und die Welt und müssen unzählige neue Dinge einordnen, eine Höchstleistung!

 

Kinder in diesem Alter sind voller Liebe und voller Hoffnung sowie ganz ohne Vorurteile und leben in ihrer eigenen Welt, die magische Züge hat, denn ihr ausgestopftes Kuscheltier ist lebendig. Sie glauben an Märchen und Wunder, was ihnen erlaubt, sich in alles zu verwandeln, was immer sie sich wünschen. Ihr Dasein ist von starken Gefühlen geprägt: Daseinslust und Daseinsleid liegen manchmal nur um Haaresbreite voneinander entfernt und können in Sekundenschnelle wechseln. Mangel oder Bestrafungen lösen grossen Frust aus. Ein liebender Blick, ein Lächeln oder ein Spiel grosse Freude. Sie sind Meister des Erforschens und ergriffen vom Augenblick. Für all ihre Schritte in die neue, unbekannte Welt hinaus brauchen sie einen sicheren Rückzugsort: sich aufgehoben fühlen in ihrer Familie, Gruppe oder im Stamm. Diese frühkindlich erfahrene Sicherheit und Verbundenheit bilden die Grundlage für das Vertrauen ins Leben.

 

Als die Menschen vor etwa 50‘000 Jahren begannen sich zu Sippen und Stämmen (Clans) zusammenzuschliessen, um ihr Überleben zu sichern, war die Verbundenheit untereinander sehr stark, ebenso jene mit der Natur, den geschaffenen Werkzeugen und Dingen für Alltag und Zeremonien sowie mit den Ahnen und der Geistwelt. Alles ist lebendig, beseelt und besitzt «Kräfte»; alles ist «heilig», denn es gibt (noch) keine Unterscheidung zwischen «Gewöhnlichem» und «Heiligem». Schamanen können Himmel und Erde verbinden, das Göttliche und das Menschliche, weil sie selber damit verbunden sind! Sie wirken zugleich als Priester, Heiler und Krisenmanager für den ganzen Clan und gemeinsam mit weisen Clanführern halten sie das Gleichgewicht aufrecht. Dazu ist Wissen und tiefe Einsicht in die Kräfte und Zyklen der Natur (z.B. heilige Orte/Berge, Jahreszeiten, Mondphasen, Pflanzenmedizin[2]), und in die unsichtbare Geistwelt nötig.

Es gilt als selbstverständlich mit allen 5 Welten von Grossmutter Erde, den Steinen, Pflanzen, Tieren, Menschen und Ahnen «reden» zu können und ebenso mit den Elementen Erde, Wasser, Luft und Feuer, wie dies noch heute bei den Aborigines Australiens, den Schamanen Nord- und Südamerikas, des hohen Nordens und in Russland und Teilen Asiens und Afrikas überliefert wird. In diesen alten Kulturen und Traditionen haben subtile Energien, Schwarmintelligenz und Traumbewusstsein noch ihren Platz. Traditionelles wird mündlich als intuitives Kreisdenken und Kreiswissen (Medizinräder) überliefert; es gibt keine Schrift, dafür reichlich Gebräuche, Symbole, Rhythmen, Gesänge und Rituale, die das individuelle Gleichgewicht und das der Gruppe stärken.

Land wird nicht als Besitz betrachtet; man versteht sich vielmehr als Bewahrer des Landes, das man pflegt und hütet. Dies gilt auch für die Ozeane des Planeten. Von beiden darf man nehmen, was man braucht, solange Land und Meer dadurch nicht gefährdet werden.

 

Menschen auf dieser Ebene fühlen sich verbunden und/oder eingebunden in etwas Umfassenderes, das sie trägt und fördert – jedoch manchmal auch hindert: —o— Urvölker —o— Aspekte der afrikanischen Gesellschaft —o— Gangs oder familiäre Mafia-Clans auf der ganzen Welt —o— Geheimbünde (Logen mit «magischen Ritualen») ——o Vetternwirtschaft —o— Piercings und Tätowierungen —o— Zauber einer königlichen Monarchie

 

+   Fördernd ist die Verbundenheit und Harmonie mit der Natur, ein starker Zusammenhalt und das Getragensein von einer Gruppe. Die Ahnen ehren und sich mit ihnen aussöhnen setzt blockierte, besetzte Kräfte frei, was man in heutiger Zeit beispielsweise bei systemischen Aufstellungen erleben kann.

-    Hindernd kann irrationales Verhalten, Aberglaube und starker Gruppendruck sein, sowie eine starke Abhängigkeit von Gruppenleitern, Meistern und Idolen beispielsweise Royals, Influencern, Pop- und Fussballstars (doch es ist noch keine Identifikation mit ihnen, das folgt erst bei BLAU)

 

Fliessender Übergang Purpurà Rot

Irgendwann merkt das Individuum, dass es auch alleine existieren kann und darf – unabhän­gig – und dass der Druck durch die Gruppe zu stark sein kann, was die persönliche Entwicklung bremst oder gar verunmöglicht. Dann beginnt der Mensch zu rebellieren und zu kämpfen und sich gegen den vereinnahmenden Gruppendruck aufzulehnen. Gleichzeitig nimmt die Erkenntnis zu, dass manche Geister gar nicht so allmächtig oder so bedrohlich sind. Und weil zudem die notwendigsten Überlebensprobleme gelöst werden konnten, verringert sich die Angst und der Mut zur Veränderung und zum Abenteuer wächst.

 

______

 

[1]  Gemeint ist die unbewusste Verbundenheit mit Gott, dem «Göttlichen», dem Leben, der Ur-Quelle, so wie Adam und Eva in der biblischen Erzählung vom Paradies (Gen 2/3), bevor beide vom «Baum der Erkenntnis» gegessen haben.

[2]  Im Film Medicine Man – Die letzten Tage von Eden versucht der schottische Arzt Robert Campbell (Sean Connery) in der Wildnis des Amazonasbeckens einen Wirkstoff gegen Krebs zu finden.

 

 

Urban

 

Ilhéu de Vila Franca