Kreative Entdecker –  transformative Erfahrungen für Lebensübergänge

Lagoa das Sete Cidades

Der Geburtstagswunsch unserer Mutter mit ihren Kindern Zeit zu verbringen, wurde zu einem Geschenk für uns alle, was uns neue Entdeckungen als Familie bescherte. Diese bereichernde Erfahrung hat uns weiter dazu inspiriert, andere in verschiedenen Phasen im Leben, bei welchen ein Innehalten auf eine andere Art und Weise förderlich sein kann, zu unterstützen.

 

Tiefes Erleben der Natur

Tiefe Verbindung: gezielter Austausch

Tiefe Reflexion

 

 

Die physische Ferne von anderen Kontinenten ermöglicht hier auf São Miguel einen gewissen "headspace" (mentalen/geistigen Freiraum) für inspirierende Erfahrungen. Diese Insel, wo die Kraft der Erde greif- und spürbar ist, bietet eine beeindruckende Kulisse, um das Verständnis für Zusammenhänge zu vertiefen und Aha-Effekte zu erzielen; dies dank ganzheitlichem Ansatz durch die fünf Kernkapazitäten. Tiefe Erfahrung der Natur, "Impulse" als Gedankenanstösse sowie gezielter interaktiver Austausch in einem respektvollen Umfeld öffnen neue Perspektiven und fördern die eigene Reflexion, um gewisse Aspekte des Lebens neu zu überdenken. Für eine bereichernde Erfahrung mit anderen Gästen werden Sie ermutigt, sich einzubringen und zu engagieren und nebst Ihrem Verstand auch Ihr Herz und Ihren Geist zu öffnen um Ihren Horizont zu erweitern.

 

Erleben Sie eine einzigartige, unvergessliche Woche in einem historischen Gästehaus aus dem 17. Jahrhundert

als ihre Oase bei Übergängen wie:

nachdem die Kinder ausgeflogen sind, Paare, die sich neu erfinden wollen,

bei einer lebenslimitierenden Krankheit oder Verwitwete

oder wenn die Pensionierung im Fokus steht.

 

Wir sind alle kreative Entdecker!

Transformierende Erfahrungen

Lagoa das Furnas

Finden Sie Ihren inneren Kompass auf einer persönlichen Erfahrungsreise mit Caribou

dürfen wir Sie dazu einladen:

tiefgründige Gespräche mit anderen Gästen einzugehen,
die zu
mentaler Reflexion einladen?

 

physisch den Himmel, das Mondlicht sowie die Sterne mitten im Atlantik zu entdecken?

 

Ihr kreatives inneres Kind zurückzuerobern?

 

sich auf eine authentische spirituelle Reise zu begeben?

 

emotionale Erinnerungen zu kreieren, so lebhaft, dass Sie

die Meeresbrise noch lange riechen!

Auf den

inneren

Kompass

hören

MENTAL

PHYSISCH

KREATIV

SPIRITUELL

EMOTIONAL

Auszeit auf den Azoren

Stellen Sie sich eine Welt voller Schmetterlinge und Kraterseen, aufsteigenden Klippen, nebelverhangenen Vulkanen sowie kochender Geysire, blauer Hortensien und rosa Amaryllis vor. Stellen Sie sich Atlantis vor...

Lagoa do Fogo

Die Alten siedelten den mythischen Kontinent Atlantis westlich von Gibraltar an. Sie müssen an die Azoren gedacht haben, wo die Schönheit der Natur allgegenwärtig und die Kraft der Erde greif- und spürbar ist.

 

Winzig klein im Atlantik, wie Sterne im Universum, bilden die neun Inseln des Archipels die unvergessliche Bühne für Ihre transformierende Caribou-Reise.

Kreative Entdecker

Salto dos Caldeirões

 

Werden Sie ein kreativer Entdecker

 

Wachstum ist eine Sammlung von Erfahrungen – manche gemeinsam, andere alleine.

 

Erleben Sie Caribou in einem historischen Gästehaus aus dem 17. Jahrhundert (ehem. Franziskanerkloster) mit moderner Atmosphäre auf der Azoren Hauptinsel São Miguel. Verbringen Sie eine Woche – oder mehr – in dieser Oase der Gastfreundschaft mit Garten und Pool. Entdecken Sie die facettenreiche Insel und geniessen Sie die Freiheit, sich zu Ihrem wahren Selbst zu bekennen.

 

Werden Sie ein kreativer Entdecker!
 

Erklimmen Sie Ihr persönliches Azorenhoch!

Galerie

Chà Gorreana

Der Archipel

für Entdecker

Lagoa das Furnas

Erkundungen jenseits von São Miguel


Der Azoren-Archipel, auf halbem Weg zwischen Europa und Amerika – seit Jahrhunderten ein Treffpunkt für Piraten, Atlantik-Segler, Abenteurer und Entdecker – ist noch immer eine besondere Welt. Wenn Sie den Açor (portugiesisch für Habicht) hören, welcher noch heute auf fast allen Inseln beheimatet ist, sind Sie angekommen...

Über uns

Ilha de São Miguel

Caribou wurde von uns als Geschwister ins Leben gerufen.

Als Kinder träumten wir bereits vom verlorenen Kontinent Atlantis.

Als Erwachsene träumen wir noch immer von einer besseren Welt.

 

Dieses persönliche Streben wie auch berufliche Verpflichtungen haben uns um den Globus geführt. Auf diesem Weg haben wir Erfahrungen gesammelt, gelernt und sind gewachsen. Und wir haben die Azoren entdeckt, die einem mythischen Ort so nahekommen, wie es nur möglich ist.

 

Nach fünf Jahrzehnten initiierten wir als Bruder und Schwester die zweite Hälfte unseres Lebens während eines Aufenthalts auf den Azoren. Wenn wir über die Zukunft und den Weg nach vorn nachdachten, schien es natürlich, dass wir unsere lebenslange Suche ausweiten sollten, indem wir anderen die Möglichkeit geben, in einer sinnstiftenden Umgebung, sich selbst und einander näher zu kommen.

 

Die indianischen Ureinwohner Amerikas hielten das Caribou, ein Rentier, für heilig. Und wenn sie ein Caribou jagten, nutzten sie jeden Teil davon, weil sie sich Mutter Erde verpflichtet fühlten. Sie konnten aus jedem Teil etwas machen, das für sie und die Gemeinschaft wichtig und wertvoll war. Sollten wir dies nicht auch mit unseren Kernkapazitäten machen?

 

Das Caribou-Konzept, Menschen zusammenzubringen, liegt in unserer DNA.

 

Folgen Sie dem Beispiel und werden Sie ein kreativer Entdecker -

wir laden Sie herzlich dazu ein!

...auf der Reise ins Unendliche,

Urban Waltenspül + Regula Waltenspuel

Caribou Azores - gemeinnütziger Verein (UID: CHE-238.540.079)

Informationen und Kontakt

Eine gemeinsame Lebenssituation bestimmt die jeweilige Zusammensetzung der bis zu 20 Gäste, welcher sie auf natürliche Weise zusammen­­­führt.

Mit dem Ziel die Aktivitäten produktiv und bereichernd zu gestalten, wird der thematische Austausch auf den jeweiligen Kontext individuell zugeschnitten.

 

Gäste bleiben eine Woche um in diese Erfahrung ganz einzutauchen. Für die Teilnahme investieren Sie einen Kostenbeitrag zwischen 2'500  3'000 Franken/Euro (exklusiv Anreise).


Auf Anfrage, z.B. einer Gruppe, kann ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittener Aufenthalt für die Dauer von zwei Wochen gebucht werden.

Das Gästehaus bietet Platz für 20 Gäste in 10 Zimmern.

 

Saison für den Aufenthalt 2024

 

06.-13. Juli   Updraft in the Atlantic – for the bereaved (englisch)

13.-20. Juli   Aufwind im Atlantik – Verwitwete (deutsch)

20.-27. Juli   Jenseits der Grenze(n) – Entdeckungen jenseits der Krankheit (deutsch)

27.7.-03.8.   Neue Horizonte im Atlantik – bald, früh- oder kürzlich Pensionierte (deutsch)

03.-10.8.      New Horizons in the Atlantic – soon, early- or recent retirees (englisch) 

10.-17.8.      Atlantic Perspectives: Beyond Boundaries (englisch)

 

Name *
E-Mail
Ort/Stadt
Was möchten Sie ansprechen/lösen?
Wie wurden Sie auf Caribou aufmerksam?
Ihre jetzige Lebensphase? *
Nachricht *

Caribou Azores

c/o Regula Waltenspuel

Limmatstrasse 159

CH-8005 Zürich

 

+41 61 281 08 08

Estrada forrada de hortênsias

Blog

Sonnenuntergang auf São Miguel

 

 

Modernes Bewusstsein (Verständnisbringer)

 

In der Pubertät rebelliert der junge Mensch gegen traditionelle Regeln in Familie und Gesellschaft, die ihn wie ein Korsett einzuengen scheinen. Er erkämpft sich seine erste wirkliche Eigenständigkeit und möchte keinesfalls mehr in die Herde der Masse und den Mainstream zurückfallen. Dabei hilft ihm die rasche Entwicklung im Gehirn, emotional zu reifen, Beziehungen aufzubauen und mit Stress umzugehen, was neben der Experimentierlust und der aufbrechenden Sexualität Voraussetzungen für das spätere Erwachsenenleben sind. In dieser Zeit beginnen junge Menschen auch sich des Blicks durch andere (Aussensicht) bewusst zu werden und sie fangen an, die eigene Unvollkommenheit und Verletzlichkeit, aber auch jene anderer Menschen und der Welt zu spüren: den Weltschmerz. Entgegen diesen neuen Gefühlen möchte der/die Pubertierende aber auch «vernünftig» und bereits «erwachsen» sein und «sicher» erscheinen, was sich in frühreifem Verhalten oder jugendlichem Leichtsinn äussern kann. Manche Jugendliche möchten nonkonform sein, doch es gibt es kaum etwas konformeres als das Verhalten in jugendlichen Peergroups und Subkulturen mit gleichem Outfit, Musikstilen, Sprache und sozialem Etikett. Wer die Antworten und Erklärungen auf Lebensziele und -inhalte subkultureller Gruppen nicht mehr teilt, kehrt meist zum Mainstream zurück. Jugendliche finden in unserer komplex erscheinenden Welt viele Lösungen im rationalen Wissen.

 

Das Ziel der Sozialisierung in allen westlich geprägten Kulturen ist die Aneignung eines modernen, wissenschaftlich-rationalen Weltbildes. Das Verständnis des kausalen Denkens von Ursache und Wirkung legt fest, was es bedeutet ein «richtiger Erwachsener» zu sein, der in unserer heutigen, hoch technologisierten und digital kodierten Welt rational kompetent, mental gut informiert, linear sowie formal-operational und unabhängig denkend und gleichzeitig ein kritischer Bürger ist. Er betrachtet die äussere Realität von Natur und Gesellschaft als etwas ursprünglich Existentes und von ihm selbst Getrenntes. Man kann sie analysieren und untersuchen, beherrschen und kontrollieren und zum eigenen Vorteil nutzen und gestalten. Die richtigen wissenschaftlichen Untersuchungsmethoden und Prozeduren führen am Ende zur Entdeckung, wie die Dinge wirklich sind, einschliesslich der menschlichen Natur. Letztendlich können die Gesetze des Universums herausgefunden und bewiesen werden. Diese Sicht basiert auf einer maximalen Trennung zwischen Subjekt und Objekt, Betrachter und Gegenstand, Denker und Gedanke. Durch das Analysieren der Teile kann das Ganze erkannt werden. Das Sichtbare existiert, alles andere nicht. Aufklärung, Industrialisierung und Moderne schufen diesen neuen Menschentypus: den selbstbewussten, forschenden und fragenden Bürger.

 

Menschen im modernen Bewusstsein haben den Antrieb in dieser Welt etwas zu erreichen oder zu verbessern, das, was aus ihrer Sicht gut für alle ist und Fortschritt genannt wird. Durch die Suche nach den besten Lösungen in Wissenschaft und Technologie beabsichtigen sie der Gesellschaft etwas beizutragen. Sie haben neue Ideen, setzen Prioritäten, finden perfektere Abläufe und planen gerne strategisch und sind bereit, Risiken einzugehen und mit Versuch und Irrtum auch mal zu scheitern. Mit ihren ausgeprägten kognitiven Fähigkeiten können sie «ihre Welt» beschreiben, von Ökonomie und Technik bis hin zu sozialen und philosophischen Abhandlungen. Mit dieser manchmal brillanten und rein intellektuellen Leistung ist es auch möglich, Theologie zu studieren, ohne jemals einen gefühlten, inneren Bezug zu einer spirituellen Erfahrung zu haben.

 

Sie lieben es, treibende Kraft, Innovatoren, Initiatoren, Experten und Macher zu sein – oft verbunden mit einem klaren, pragmatischen Führungsstil. Eigenständig und für ihre eigenen Entscheidungen verantwortlich, fortschritts- und zukunftsorientiert, durch ein Bewertungs- und Belohnungssystem motiviert, fortschrittlich und optimistisch, steht die Frage im Vordergrund: Was ist die effizienteste und effektivste Strategie zur Lösung dieser Aufgabe? Denn: Zeit ist Geld und Geld DAS Mittel um Dinge zu erreichen: Wohlstand, Luxus und damit verbunden Einfluss und Ansehen. Dass durch das Zeitsparen (wie bei Momo von Michael Ende) der Verlust der Seele droht, wird noch nicht erkannt. Im zentralen Akt des Vergleichens zählen der/die «Beste», «Schnellste» und «Einflussreichste». Der visionäre Geist sagt, dass jedes «Problem» gelöst werden kann. Alles ist möglich! – auch ein Schaf zu klonen (Dolly) oder riesige Urwaldflächen zu roden, d.h. der ethische «innere Kompass» ist noch lange nicht ausgereift und spielt oftmals eine untergeordnete Rolle.

Der technische Machbarkeitsglaube – bis hin zur Hybris (Selbstüberschätzung) – und die Bewunderung von Effizienz sind manchmal schon fast beängstigend, z.B. wenn es darum geht, nicht nur Abläufe und Produkte zu optimieren, z.B. einen Quantencomputer zu entwickeln, sondern sich selber als Mensch zu optimieren: Transhumanismus und Cyborg mit Bodyhacking sind hier die Stichworte.

 

Der moderne Mensch öffnet sich langsam Ansichten über sich selbst in Form von Feedback und Alltagspsychologie. Ganz Leistungsmensch neigt er dazu selbstkritisch oder sogar über­kritisch zu sein. Ihn interessieren Power-Yoga und Marketingpsychologie alles auf Effizienz und Gewinn ausgerichtet: «Wie kann ich alles, mich selbst eingeschlossen, optimieren? Wie kann ich meine Menschenkenntnisse und mein Wissen über ihre Eigenart dazu einsetzen, um die Ziele noch schneller zu erreichen, um noch mehr Geld zu machen?»

Er erscheint sehr selbstsicher, widerstandfähig und stabil, fühlt sich zuweilen überlegen und lässt sich von keinem irgendetwas sagen, was er nicht schon weiss oder sogar besser versteht. Rationale Argumente und Beweise allein zählen, Daten und Statistiken sind das Medium, um andere zu überzeugen. Wissen und Informationen werden nur dann geteilt, wenn sie Ansehen und wirtschaftlichen Gewinn bringen, sei es der Organisation (Universität, Firma etc.) oder dem eigenen Prestige. Sonst herrscht Abgrenzung und Konkurrenzkampf. Die treibenden Kräfte sind nicht mehr feudale Aufseher oder der drohende Finger Gottes wie im traditionellen Bewusstsein, sondern Wettbewerb, Marktanteile sowie Gewinn. Sie schaffen einige wenige Gewinner/Erfolgreiche und viele Besiegte/Verlierer.

 

In der westlich geprägten, säkularisierten, areligiösen und wachstumsorientierten Leistungs- und Wohlstandsgesellschaft ist die freie Marktwirtschaft, deren Sinn auf Freiheit und unbegrenztes Wachstum sowie Wohlstand für alle Menschen ausgerichtet ist, omnipräsent, d.h. alle Lebensbereiche sind mit ihr verbunden und ihr wird alles untergeordnet. In ihr streben alle Menschen hoffnungsvoll nach einem «besseren Leben» in materiellem Wohlstand.

Die Idee des Wachstums ist das Ziel jedes Unternehmers und jedes Unternehmens, sich zu etablieren und zu wachsen und dabei viel Gewinn zu erzielen, der wieder investiert werden kann. Im Idealfall können verantwortungsvolle Unternehmer und deren Angestellte viel lernen und dabei auch die Gesellschaft unterstützen. Freiheit wird dabei wie bei Pubertierenden nicht selten mit einem Freibrief verwechselt, der verantwortungsloses Verhalten gegenüber Mensch und Umwelt rechtfertigen soll. Schwarze Schafe ohne moralischen «inneren Kompass» nutzen legale Systeme hemmungslos aus, beuten die Natur und Menschen skrupellos aus und sind auf den eigenen Vorteil bedacht. Sie betrachten Spekulationen (inkl. Nahrungsmittel) als Spiel, um zu gewinnen (Casino-Kapitalismus) und freuen sich am Wettbewerb. Dieses rücksichtslose und asoziale Verhalten wird von der «freien Marktwirtschaft» unterstützt und von der Mehrheit der westlichen Überfluss- und Wegwerfgesellschaft toleriert.

 

«Wer nichts leistet, ist nichts wert!» Diesem Motto folgend, werden alle so genannt «wirtschaftlich Unproduktiven» und «die Faulen» abgelehnt oder ignoriert. Gemeint sind beispielsweise Künstler, Behinderte, Kranke, kriegstraumatisierte Soldaten, welche aufgrund struktureller Gewalt (Aspekte von Diskriminierung, Armut, Arbeitslosigkeit) leicht durch die Maschen rudimentärer oder fehlender sozialer Netze fallen.

 

In unserer aufgeklärten, modernen und säkularen Gesellschaft wird alles, was irgendwie un­sichtbare, nicht-physische, metaphysische, übernatürliche oder spirituell-religiöse Züge trägt, also (noch) nicht «erklärt» werden kann, abgelehnt oder als rückständig und reine Privatsache betrachtet. Dabei war der Umgang mit dem Übersinnlichen, sei es religiöser oder spiritueller Natur, in allen Kulturen (im magischen Bewusstsein) vorhanden und ist in naturverbundenen, indigenen Kulturen auch heute noch immer präsent.

Im traditionellen Bewusstsein wurde die Welt von der Religion interpretiert, im modernen Bewusstsein ist es die Wissenschaft. Der Glaube an den weisshaarigen «Gott im Himmel» wird durch die wissenschaftlichen «Götter in Weiss» in ihren weissen Kitteln abgelöst.

 

+   Fördernd ist es, alle Dinge verantwortlich, gewissenhaft und zweckdienlich zu erledigen —o— ernsthafte Überzeugungen, Seriosität, Idealismus —o— Aufzeigen verschiedener Möglichkeiten —o— Freiheit und Demokratie —o— hoher Wert des Lebens, so dass das Leben unter allen Umständen erhalten werden muss (Intensivmedizin)

-    Hindernd sind: —o— Wissenschaft per se trennt durch Analysen —o— Gefahr der Vereinzelung: Zeit alleine vor dem Fernseher —o— leugnet alle früheren und späteren Bewusstseinsebenen —o— Intuition ist noch kein Thema, nur der Kopf zählt, daher als Abwehrreaktion: Intellektualisierung, Rationalisierung, Verdrängung und Ignorieren der Schattenseiten (beispielsweise die ungelöste Lagerung radioaktiver Abfälle, etc.)

 

Übergang Orange à Grün (zeitlich bis in die 68er Jahre)

Langsam aber zunehmend beginnt eine erste Öffnung und Orientierung nach innen. Ausschlag dazu können persönliche Krisen in Beruf und/oder Privatleben sein, dann wenn die berufliche Karriere ins Stocken gerät oder Eltern mit ihren Kindern überfordert sind. Wenn dann existenzielle Fragen nicht mehr weggeschoben oder mit Süchten zugedeckt, sondern zugelassen werden, kann das den Beginn einer ernsthaften Innenschau markieren: «Lebe ich das, woran ich glaube?» – «Gibt es noch mehr als Materielles in meinem Leben?» – «Könnte weniger doch mehr sein?»

Es beginnt der schmerzhafte Weg die eigenen Werte zu hinterfragen und aus dem Hamsterrad auszusteigen. Das bedeutet, gewohnte, liebgewordene Konventionen zu verlassen, sich vom bedeutsamen, unablässigen Beschäftigt-sein und von den unzähligen Projekten zu verabschieden und Schritt für Schritt zur Ruhe zu kommen – in die Gegenwärtigkeit eines Augenblicks – vom «human doing» zum wirklichen «human being».

 

Auf diese Weise beginnen selbstbewusste Menschen sich um ihre Selbsterkenntnis zu kümmern und arbeiten daran, diese durch beginnende Selbstreflexion zu erweitern. Sie erahnen, dass sie sich permanent im Wachstum befinden und zwar in allen 5 Kernkapazitäten: mental, physisch und kreativ, aber auch emotional und evtl. auch bereits ansatzweise spirituell.

Nach der bisherigen Trennung von Körper und Geist wächst ein neuer Sinn für die Ver­bindung von beiden. Es vollzieht sich ein essenzieller Wandel von einem mehrheitlich intellektuellen Bewusstsein zu einem stärker organischen oder verkörperten Bewusstsein, das bereits rudimentäre Ansätze von Psychologie sowie systemischem Denken mit Schwarmintelligenz (integrales Bewusstsein) zulässt.

 

Urban

 

Ilhéu de Vila Franca